Nachsorge (IRENA)

Nach einer Rehabilitationsmaßnahme (stationär oder ambulant) sind häufig die akuten Krankheitssymptome (z.B. Schmerzen) abgeklungen. Um diesen Zustand langfristig zu stabilisieren und um den Patienten den Übergang zu eigenverantwortlichen regelmäßigen Aktivitäten zu erleichtern, sind bei bestimmten Krankheitsbildern im Anschluss an eine Rehabilitation weitere Therapiemaßnahmen (z.B. Bewegungs- und Kräftigungsübungen unter physiotherapeutischer Anleitung) erforderlich.

Hierzu bietet die Deutsche Rentenversicherung die Intensivierte Rehabilitationsnachsorge (IRENA) an.
Eine Verordnung wird am Ende der Rehabilitation durch den Arzt der jeweiligen Reha-Einrichtung erfolgen. Der Patient erhält dann eine Nachsorge-Empfehlung, mit der er sich in der REGIO-RehaTagesklinik Freiburg GmbH vorstellt.
IRENA umfasst in der Regel ein bis zwei Termine pro Woche von je 1,5 Stunden Dauer, erstreckt sich über mehrere Wochen und muss spätestens 3 Monate nach Ende der Rehabilitation angetreten werden.

Da das IRENA-Programm parallel zu Ihrem Berufsleben stattfinden kann, bieten wir Ihnen auch Termine früh morgens oder in den Abendstunden an. Um das Ziel der Verstetigung des Reha-Ergebnisses und die Integration von Übungen in den Alltag zu erreichen, ist es sinnvoll, dass das Nachsorgeprogramm ohne größere Unterbrechungen durchgeführt wird.

Sie haben noch Fragen? Rufen Sie uns gern unter der Rufnummer 0761/21863-60 an.
Wir helfen Ihnen gerne weiter.